FDI-Tagesfahrt am 17. Februar 2024 nach Frankfurt
Ausstellung "HOLBEIN und die Renaissance im Norden"
Stadtrundfahrt Frankfurt
Es ist schon Tradition, dass wir das neue Veranstaltungsjahr mit einem hochkarätigen
Highlight beginnen. Das Städel-Museum in Frankfurt findet immer großes Interesse
in unserem Verband. So waren es auch in diesem über 40 Personen, die sich für die
deutsche Renaissance-Malerei interessierten. Genauer gesagt: für die
Sonderaustellung "HOLBEIN" und seine Zeitgenossen.
fdi_mannheim_ludwigshafen_speyer015.jpg
Wir hatten 2 Führungen gebucht mit zwei ausgezeichneten Historikerinnen. Sie gaben uns
hoch interessante Informationen und nahmen uns hinein in die umfassende Ausstellung zu
den berühmtesten Malern des 16. Jh. Das erste Gemälde war wohl wegweisend: das
Bildnis eines Angehörigen der Augsburger Familie Weiss, (Hans Holbein d. Ä., 1522).
Augsburg ist immer noch eine sehenswerte Stadt. Doch im 16. Jh. hatte es eine geradezu
magnetische Anziehungskraft: Unter Kaiser Mximilian I.war die Stadt aufgrund ihrer
günstigen Lage eine der wichtigsten Knotenpunkte des Landes, erlebte eine nie mehr
erreichte wirtschaftliche und kulturelle Blüte und wurde zu einem der führenden
Kunstzentren nördlich der Alpen.
fdi_mannheim_ludwigshafen_speyer014.jpg
Wesentlichen Anteil am wirtschaftlichen Erfolg der Reichsstadt hatten die international
vernetzten Handelshäuser Fugger und Welser, deren Dienste Maximilian I. intensiv nutzte.
So war es nicht verwunderlich, das auch die Maler und Künstler einbezogen waren.
Seite 3
fdi_mannheim_ludwigshafen_speyer013.gif